Ein wenig Geschichte

tophistoria

1887
In Sułkowice entsteht die Organisation unter dem Namen "Schmiedeverein", die die Schmiede vereinigt, im Rahmen deren ihre Tätigkeit die zu jenen Zeiten musterhafte Werkstatt beginnt, die die Jugendlichen zum Beruf Schmied und Schlosser anlernt.

1908
Auf der Basis von "Schmiedeverein" entsteht die Schmiedegesellschaft, die vor dem 2. Weltkrieg ca. 500 Schmiede beschäftigt, die ca. 1000 Tonnen Erzeugnisse jährlich herstellen.

1970
"Kuźnia" wird verstaatlicht und ist ein Bestandteil des Kombinats "Ponar-Fana" in Cieszyn.

1996
Die Gesellschaft tritt dem Programm der Nationalinvestitionsfonds bei. Das führende Fond ist der VII NFI namens Kasimir des Großen.

1998
Werkzeugfabrik "Kuźnia" S.A. erlangt das Zertifi- kat, das die Einführung und Anwendung des Qualitätsversicherungssystems nach Norm DIN-EN ISO 9002 bestätigt.

2002
Änderung der Eigentumsstruktur – es werden die Aktien von Nationalinvestitionsfonds und vom Staatsschatz eingelöst. Die Firma wird privatisiert.

2003 
Werkzeugfabrik "Kuźnia" S.A. erlangt das Zertifikat, das die Einführung und Anwendung des Qualitätsmanagementsystems nach Norm EN ISO 9001-2000 bestätigt.

2004-2006 

Die Gesellschaft erhält das Umweltmanagementzertifikat EN ISO 14001.

2008
Investitionsausrichtung auf den Einkauf von modernsten Maschinen und Anlagen zum Werkzeugbau und zur Produktion von Schmiedeteilen.

2012
Kuźnia S.A. erlangt die Zertifikate, die die Einführung und Anwendung des Energiemanagementsystems nach EN ISO 50001 und des Arbeits- und Gesundheitsschutz- Managementsystems nach PN-N 18001/BSOHSAS 18001 bestätigen.

2013

F.N. Kuźnia S.A. erlangt das Zertifikat ISO/TS 16949:2009, das die Produktion von Stahlgesenkschmiedeteilen für die Automotivbranche erlaubt.

2014

F.N. Kuźnia S.A. ändert den Namen auf Kuźnia Sułkowice S.A.

2015

Die erste Schmiedepresse wird eingekauft – SMERAL LZK 1600.

Kuźnia Sułkowice S.A.